Kann man Muffins in der Tasse backen? Und wie sehen die dann aus? Eine sehr interessante Frage, denn man könnte sich natürlich die Backform und Papierförmchen vielleicht damit ersparen. Der Sache bin ich auf den Grund gegangen und habe das einmal ausprobiert. Ich hatte da schon ein mulmiges Gefühl dabei, denn überlebt eine stink normale Tasse das Backen im Backofen? Oder macht es irgendwann Bumm!!! und es gibt eine riesen Sauerei im Ofen? Hier also mein Erfahrungsbericht.



Ja, man kann Muffins in der Tasse backen aber…

Beim letzten Muffins-Backgang vor ein paar Tagen war noch etwas Teig übrig für das Tassenexperiment. Ich habe eine ganz normale billige Tasse hergenommen und diese gefettet. Darin den Teig eingefüllt etwa so viel, dass die Tasse halb voll war. Nachdem ich ja unsicher war, ob das Experiment auch glücken wird, habe ich nichts anders im Ofen gleichzeitig gebacken. Die Tasse kam also mit dem Teig in den Ofen und wurde ganz genau nach Rezept gebacken. Ein bisschen länger hat es gedauert, nachdem die Teigmenge etwas größer war als bei einem Muffin in üblicher Größe. Die Tasse hat den Backvorgang überlebt, ist nicht explodiert und hat auch keine Risse bekommen. Sie steht jetzt wieder im Küchenschrank. Puuuh, Glück gehabt.

Tassen Muffin

Das Tassen Muffin Experiment



… sie sehen nicht besonders hübsch aus

Kann man aber mit dem Muffin aus der Tasse auch wirklich etwas anfangen? Essen kann man ihn natürlich schon, aber besonders hübsch ist er nicht geworden. Es gab schon Probleme beim Stürzen aus der Tasse. Obwohl die Tasse gut gefettet war, klebte der Teig ziemlich fest an der Tasse. Man kann zwar mit einem Messer den Rand lockern aber der Boden pappt dennoch fest. Und somit habe ich den Muffin nicht ganz aus der Tasse herausholen können. Das war Problem Nummer 1. Man müsste also ein Backpapier reinlegen, was aber dann wieder umständlich ist.

Problem Nummer 2: Der Muffin war ziemlich lang und konnte nicht alleine stehen, er hätte das auch nicht gekonnt, wenn der Boden nicht an der Tasse festgeklebt wäre. Es ist also ein Liege-Muffin geworden. Verwendet wurde er dennoch: einfach abgeschnitten und mit Puderzucker bestäubt, autsch, das tut weh 😉 Das Ergebnis könnt ihr im Bild bewundern.

Fazit: Muffins in der Tasse backen geht zwar schon, lohnt sich aber nicht wirklich, denn sie werden weder besonders hübsch noch sind sie leicht aus der Tasse zu holen. Ich bleibe bei meiner Empfehlung, Muffins im Backblech + je ein Papierförmchen zu backen.

'

Weitere Artikel:

Nichts gefunden?